Was ist los in unserem Wald?

Sperrungen von Wanderwegen

Sperrung von Wanderwegen
Sperrung von Wanderwegen - © pixabay / K.-P. Kappest

Unser Wald verändert sich

Im heimischen Wald ist momentan viel los. Die Trockenheit und Borkenkäfer machen ihm zu schaffen. Der Wald ist für erholungssuchende Bürger und Urlaubsgäste in Sauerland und Siegen-Wittgenstein seit Jahrzehnten ein beliebter Erholungsort und zugleich die Lebensgrundlage vieler heimischer Waldbesitzer. Leider haben in den vergangenen Jahren vermehrt Stürme, lange Trockenperioden in den Sommern und nicht zuletzt Schädlinge wie der Borkenkäfer die Waldbestände stark geschwächt und in Mitleidenschaft gezogen. Betroffen ist vor allem die Fichte, die in Südwestfalen in großen Beständen vorkommt. Statt grüner Nadelbäume prägen vielerorts nun braune, abgestorbene Fichten das Landschaftsbild.

Holzerntemaßnahmen 

Der Landesbetrieb Wald und Holz weist darauf hin, dass es aufgrund der Borkenkäferplage und der damit verbundenen notwendigen Holzerntemaßnahmen immer wieder zu kurzfristigen Sperrungen von Wanderwegen kommen kann. Das Betreten gesperrter Wege ist verboten, denn es ist lebensgefährlich!

Wir bitten, die Sperrungen zu beachten und diese Wege nicht zu betreten. Bitte weicht auf die zahlreichen anderen Wege im Naturpark Sauerland Rothaargebirge aus und entdeckt vielleicht auch den ein oder andern neuen Weg!

Weitere Infos zum richtigen Verhalten gibt der Landesbetrieb Wald und Holz NRW hier.

Waldbrandgefahr im Frühling

„Die feuchte Witterung trügt. Alle Waldbesucher*innen müssen umsichtig sein und sich dringend an Regeln halten: Kein Rauchen und kein Feuer im Wald, auch kleinste Brände sofort der Feuerwehr melden“ so mahnt eindringlich Umweltministerin Ursula Heinen-Esser zur Vorsorge.

Denn: Im Frühling und in den Sommermonaten steigt das Waldbrandrisiko durch ausgetrocknete Bodenvegetation insbesondere in den geschädigten Nadelwäldern an. Zudem haben Stürme, Trockenheit und der Borkenkäferbefall zu einer Zunahme von trockenen Holzresten geführt. Allein im Jahr 2020 wurden in Nordrhein-Westfalen 227 Brände registriert, die eine Waldfläche von insgesamt rund 60 Hektar zerstört haben. Die meisten Brände werden durch Menschen verursacht.

Waldbrand

Umsichtiges Verhalten verhindert Katastrophen