Bergwiesen bei Altastenberg

Die bunten Bergwiesen in den Hochlagen des Sauerlandes zeigen die schönsten Seiten der Region. Rund um Winterberg findet man das bedeutendste Vorkommen dieses Lebensraums in Nordrhein-Westfalen, der zu den Naturschätzen Südwestfalen gehört. 

Spiel der Formen und Farben

Das Naturschutzgebiet „Bergwiesen bei Altastenberg“ liegt etwa vier Kilometer westlich von Winterberg. Auf dem langgestreckten Rücken der Winterberger Hochfläche und in den darin eingesenkten Tälern existieren in einer Höhenlage von knapp 600 bis 770 Metern über dem Meeresspiegel artenreiche, montane Grünlandgesellschaften, die den Landschaftscharakter dieses Raums prägen. Die zusammenhängenden Flächen der Bergwiesen bei Altastenberg sind Bestandteil des FFH-Gebietes „Bergwiesen bei Winterberg“. Das gleichnamige LIFE-Projekt fördert in fünf Jahren (2011-2015) die Wiederherstellung und Erhaltung der vielgestaltigen montanen Offenland-Lebensräume, zu denen auch Borstgrasrasen und Bergheiden gehören. Folgen Sie dem vom Projekt angelegten Bergwiesenpfad und erfahren Sie direkt vor Ort in herrlicher Umgebung alles Wissenswerte.

Juwele der Artenvielfalt

Bergwiesen sind sehr artenreich: Hier findet man 40 bis 50 verschiedene Wiesenpflanzen auf einer Fläche. Insgesamt sind es mehr als 300 verschiedene Pflanzenarten im Gebiet. Charakteristisch sind dabei Wald-Storchschnabel, Schwarze Teufelskralle, Wiesen-Goldhafer und Weicher Pippau. Eine heute seltene alte Heilpflanze, die gelbblühende Arnika, können Sie ebenfalls im Gebiet sehen.

Seltene und hoch spezialisierte Schmetterlingsarten wie der Dukaten-Feuerfalter, der Lilagold-Feuerfalter und das Ampfer-Grünwidderchen, alle drei mit metallisch glänzenden Farben, flattern im Hochsommer über die Bergwiesen. Der Dukaten-Feuerfalter ist in Deutschland mittlerweile stark gefährdet und hat auf den Bergwiesen im Raum Winterberg eines seiner wichtigsten Rückzugsgebiete. Die Bergwiesen sind auch Lebensraum des seltenen Großen Perlmutterfalters. In der abwechslungsreichen Landschaft können Sie mit Glück auch den vom Aussterben bedrohten Raubwürger sehen, der gern auf der Spitze von Nadelgehölzen sitzt.

In den montanen Hochstaudenfluren am Nordhang des Brandtenberges finden Sie einen der wenigen Standorte des Alpen-Milchlattichs in unserem Bundesland. Dort kommen auch der Platanenblättrige Hahnenfuß und die Quirlblättrige Weißwurz vor, die beide weiße Blüten tragen.

 Ansprechpartner: Biologische Station Hochsauerlandkreis

Quelle: Naturschätze Südwestfalen

Bergwiesen bei Altastenberg - Naturerlebnisweg westlich von Winterberg

Schwierigkeit: mittel

 4,44 km  1,30 h  109 m  109 m