Buchenwälder an der Einsiedelei

Buchen- und Bruchwälder fernab der Zivilisation - Auf den Kammlagen zwischen Veischedetal und Olpetal unterbrechen nur der kleine Weiler Apollmicke und ein altes Forsthaus den dichten Wald. Die Buchenwälder rund um die Einsiedelei zählen auch zu den Naturschätzen Südwestfalens.

Buchenwälder an der Einsiedelei (Antonius Klein)
Buchenwälder an der Einsiedelei (Antonius Klein)

Alten Buchenwälder als Lebensraum für Höhlenbewohner

Die Ursprünge des Forsthauses „Einsiedelei“ gehen auf eine 1731 im damals landesherrlichen Waldgebiet eingerichtete Eremitage des Karmeliter-Ordens zurück.Das Naturschutzgebiet umfasst einen der größten zusammenhängenden Buchenwaldkomplexe des mittleren und westlichen Sauerlandes. Zusammen mit den Naturschutzgebieten Rosenberg bei Bilstein und Waldenburg am Biggesee ist es ein wichtiges Element des Biotopverbundes zwischen den großen Buchenwaldgebieten des Rothaargebirges im Osten und des Ebbegebirges im Westen.
Die Kammlagen des Gebietes erstrecken sich auf  600 Meter über dem Meeresspiegel, hier finden sich die bis zu 190 Jahre alten Buchenwälder, eingelagerte Quellmulden und kleinen Bäche mit ihren Moorwäldern und bachbegleitenden Erlenwäldern.
In unmittelbarer Nähe des Forsthauses findet man magerere Glatthaferwiesen mit der für Mittelgebirgslagen typischen Artenzusammensetzung. Ende Mai und Anfang Juni erscheinen sie mitunter schneeweiß durch die zahlreich blühenden Magerwiesen-Margeriten.

Die höhlenreichen Buchenalthölzer beherbergen Brutvorkommen von Raufußkauz, Schwarz- und Grauspecht. Aus dem Naturschutzgebiet Einsiedelei wurde das erste Brutvorkommen des Schwarzstorchs im Kreis Olpe bekannt. Seit 2004 zieht diese imposante Art hier regelmäßig Jungvögel auf. Wer das Gebiet im Frühjahr zu früher oder später Stunde aufsucht, kann die Waldschnepfe bei ihren Balzflügen beobachten.
In der Pflanzenwelt der Buchenwälder sind der Sprossende Bärlapp und der Keulen-Bärlapp als Besonderheiten zu nennen. Die Moorwälder und bachbegleitenden Erlenwälder zeichnen sich durch das Vorkommen von Moorbirke, Rippenfarn, Sumpfveilchen und diversen Torfmoos-Arten aus. In einem der Moorwaldkomplexe ist auch Königsfarn verbreitet. Der größte botanische Schatz des Gebietes ist jedoch das Kleine Zweiblatt, eine deutschlandweit gefährdete Orchidee, welche hier ihren einzigen nordrhein-westfälischen Standort hat. Diese seltene Pflanze kommt erst im südlichen Niedersachsen und in Thüringen wieder vor.

Quelle: Naturschätze Südwestfalen

Buchenwälder an der Einsiedelei - Naturerlebnisweg östlich von Olpe

Schwierigkeit: mittel

 5,62 km  1,45 h  114 m  114 m

Veischeder Sonnenpfad

Schwierigkeit: mittel

 37,84 km  11,8 h  917 m  917 m