1.000 Fledermauskästen für den Naturpark

Gemeinsam abhängen - Mach mit beim Naturschutz und bau einen Fledermauskasten für deinen Garten!

© NPSR

Unser Projekt

Schön, dass ihr euch für unser Projekt interessiert. Wir möchten gern gemeinsam mit euch im gesamten Naturpark Sauerland Rothaargebirge 1.000 Fledermauskästen aufhängen. Der Naturpark Sauerland Rothaargebirge ist ein großes Schutzgebiet und größte Naturpark in Nordrhein-Westfalen. Er umfasst weite Teile des Hochsauerlandkreises, des Märkischen Kreises, des Kreis Siegen-Wittgenstein und den gesamten Kreis Olpe. In einem Naturpark soll die schöne Landschaft gemeinsam mit den Bewohnern erhalten und auch die Tiere und Pflanzen geschützt werden. Eine besonders schützenswerte Tiergruppe sind die Fledermäuse. Die Tiere haben es aber zurzeit noch schwer, in den Sommermonaten tagsüber geeignete Unterschlüpfe, sogenannte Sommerquartiere, zu finden. Dabei könnt ihr den Fledermäusen helfen, indem ihr einen oder mehrere Fledermauskästen im Naturpark aufhängt. Die Kästen gibt es als Bausätze zum Selbstmontieren oder als fertige Kästen. Sie wurden von Menschen mit Behinderung in den Bigger Werkstätten in Olsberg aus heimischem Fichtenholz gefertigt. Dank einer Förderung durch die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen über das Programm ELER können wir die Kästen kostenlos zur Verfügung stellen. Wichtig ist vor allem, dass die Kästen auch aufgehangen werden!

Ziel des Projektes: Fledermauskästen gegen Wohnungsnot

Alle europäischen Fledermausarten stehen auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten. Deshalb sind sie streng geschützt! Fledermäuse kehren meist über viele Jahre in ihre Winter- und Wochenstubenquartiere zurück. Daher müssen auch diese Quartiere besonders geschützt werden. Die Ursachen, dass es immer weniger Fledermäuse gibt, sind vielfältig. Sie sind aber fast ausschließlich auf die Veränderung der Umwelt durch uns Menschen zurückzuführen.

In der Mittelgebirgslandschaft des Naturparks Sauerland Rothaargebirge gibt es zwar an vielen Stellen noch ein gutes Nahrungsangebot für Fledermäuse, aber ein passendes Schlafquartier fehlt. Fledermäuse jagen in der Dämmerung und Dunkelheit. Tagsüber benötigen sie einen Unterschlupf – ein Quartier. Auch wenn bei der Pflege und Bewirtschaftung unserer Wälder wieder mehr darauf geachtet wird, Alt- und Totholz stehen zu lassen, wird es noch Jahrzehnte dauern, bis wieder ausreichend Fledermausquartiere in unserer Landschaft zu finden sind. Zum Verlust von Unterschlüpfen kommt es auch, wenn alte Scheunen und Gebäude mit Einflugmöglichkeit und Hängeplätzen unterm Dach abgerissen oder saniert, alte Bergwerkstollen oder Bunkeranlagen lückenlos geschlossen,  Bäume mit natürlichen Höhlen gefällt und Wälder, Parks und Gärten immer eintöniger werden. Dann bleibt kein Platz für unsere einzigen fliegenden Säugetiere.

Euer Fledermauskasten kann hier helfen, den Fledermäusen in unserem Naturpark wieder ein Zuhause zu geben!

Teilnahme:

Euren Fledermauskasten könnt ihr im Garten, an Häusern oder lichten Wäldern und Waldrändern anbringen. Nicht vergessen, vorher den Eigentümer zu fragen! Ein guter Hangplatz ist ruhig und halbschattig. Die Himmelsrichtung spielt hier keine Rolle. Fledermäuse meiden Licht und reagieren sehr empfindlich auf Zugluft, daher achtet darauf, den Kasten immer im Windschatten und abseits von Beleuchtungen zu montieren. Die ideale Höhe ist ab 3 Metern aufwärts und mit freiem Anflug. Der Fledermauskasten darf im Wind nicht schaukeln. Bitte achtet darauf, dass keine Nägel oder Schrauben in den Innenraum ragen oder aus dem Anflugbrett hervorstehen. An Bäumen nur Edelstahl-Nägel verwenden und nicht komplett einschlagen. So kann der Baum noch wachsen! Verzinkte Nägel schädigen den Baum und entwerten das Holz durch starke Verfärbungen. Für das Projekt benötigen wir den genauen Standort des Kastens. Bitte teilt uns diesen unbedingt mit. Jeder Kasten hat eine individuelle Nummer. So können wir nachvollziehen, wo welcher Kasten hängt. Eure Daten bleiben dabei selbstverständlich anonym.

Mit einer Taschenlampe könnt ihr von unten in den Kasten leuchten und sehen, ob jemand eingezogen ist. Dabei ist es zunächst nicht wichtig, welche Art von Fledermaus ihr entdeckt habt, sondern ob euer Fledermauskasten überhaupt genutzt wird. Eure Beobachtungen könnt du uns gern mitteilen. So helft ihr uns, das Fledermausvorkommen im Naturpark besser erfassen zu können. Außerdem werden unter allen Teilnehmern regelmäßig tolle Fledermauspreise verlost. Und etwas Geduld, wenn nicht gleich im ersten Jahr die Kästen besetzt sind. Fledermäuse sind keine „Pioniere“ in der Benutzung neuer Kästen. Lasst ihnen Zeit! 

Kontakt:

Die Fledermauskästen als Bausatz oder bereits fertige Kästen gibt es bei uns:

Naturpark Sauerland Rothaargebirge e.V.
Johannes-Hummel-Weg 2
57392 Schmallenberg
+49 2974 9691838
info@npsr.de

Rückmeldung

Dein Feedback zum Projekt "1.000 Fledermauskästen für den Naturpark"