Schüler*innen der Naturpark-Schule aus Hilchenbach erhielten Einblick in die Geschichte der Eisenherstellung

Am 23. Mai 2022 besuchten einige Schüler*innen der 5. Klasse des Gymnasiums Stift Keppel das Museum “Wendener Hütte“. Gemeinsam mit den Museumsführern erlebten die 27 Schüler*innen einen spannenden Vormittag rund um die Geschichte der Eisenverarbeitung in Wenden. Bergbau, Eisenerzeugung und –verarbeitung als auch das Haubergswesen und die Produktion von Holzkohle wurden schwerpunktmäßig dargelegt. Die Kinder erfuhren, welch harte und gefährliche Arbeit das Eisenschmelzen darstellte. Neugierig lauschten sie den Erzählungen der Museumsmitarbeiter, bewunderten anschließend eine der ältesten Hochofenanlagen Deutschlands und erhaschten einen Blick in die Schmiede und auf die Wasserräder, welche diese mit antreiben. Sie erfuhren, dass die wechselvolle Geschichte der Wendener Hütte 1866 endete, als die Hütte, aufgrund der auf Steinkohle basierenden Industrie im Ruhrgebiet, schloss.

Neben allerlei Wissenswertem, kamen auch spielerische Elemente nicht zu kurz. Unter der Aufsicht des Museumspersonals konnten die Schüler*innen ihre Fähigkeiten mit Pfeil und Bogen unter Beweis stellen. Bei der abschließenden Rallye über das gesamte Gelände der Wendener Hütte wurde das zuvor erworbene Wissen mithilfe eines Quiz nochmals vertieft. Zwischendurch konnten sich die Schüler*innen bei einem gemeinsamen Snack stärken.

Hintergrund: Im Rahmen der Kooperation von Kaufland und dem Verband Deutscher Naturparke (VDN) werden auch im Jahr 2022 wieder 40 eintägige Exkursionen (Naturaktionstage) gefördert. Ziel dieses Projektes ist es, Kindern aus städtischem Umfeld und sozial benachteiligten Familien bzw. Familien mit Migrationshintergrund die Natur näher zu bringen und einen Zugang zu dieser zu ermöglichen.