TOP 30: Unsere schönsten Schutzgebiete im Naturpark

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einige wichtige und ausgewählte Schutzgebiete in unserem Naturpark Sauerland Rothaargebirge vorstellen und Ihnen die Schönheit und Seltenheit der Gebiete, die vielen gefährdeten Arten einen letzten Rückzugsraum bieten, ein Stück näher bringen. Auf unserer interaktiven Übersichtskarte können Sie sich die Lage der Schutzgebiete anzeigen lassen.

An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen nur eine Auswahl von Schutzgebieten. Alle Schutzgebiete werden auf den Seiten des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW mit ihren Schutzzielen, Arten und Gefährdungen vorgestellt. Für alle, die sich vor Ort ganz mobil informieren möchten, für die hat das LANUV NRW auch eine App herausgebracht.

Gilberginsel

Die Gilberginsel im Biggesee wird nicht umsonst "Vogelinsel" genannt. Hier brüten große Kolonien von Graureihern und Kormoranen und ist für viele weitere Wasservögel ein bedeutsamer Rast- und Ruheraum. Wunderbar sind die Wasservögel von der Vogelbeobachtungsstation des Naturparks aus zu entdecken!

Melbecketal

Offene Wiesentäler mit Halbtrockenrasen, Kalkmagerrasen mit seltenen Orchideenvorkommen, eingestreute Kalkfelsen sowie seltene Buchenwälder - Willkommen im Melbecketal bei Lennestadt-Elspe!

Dollenbruch und Sellenbruch

Moorwälder, Erlenwälder, offene Grünlandflächen mit Feucht- und Pfeifengraswiesen - im FFH-Gebiet Dollenbruch, Sellenbruch und Silberbachoberlauf spielt Wasser eine besondere Rolle und hat eine Vielzahl von seltenen, struktur- und artenreichen Biotoptypen entstehen lassen.

Ahauser Klippen und Stausee

Steil ragen die Felswände am Ahauser Stausee empor. Der Ahauser Stausee selber entstand durch den Anstau des Biggesees und ist neben der Bigge- und Listertalsperre der ruhigste der drei Talsperren. Ideal für die Rast- und Ruhesuchenden Wasservögel.

Atta-Höhle

Die bekannte und die mit zu den schönsten Höhlen in Deutschland zählende Atta-Höhle ist eine faszinierende Naturbesonderheit, die sich im Massenkalk vor rund 380 Millionen Jahren gebildet hat. Nur ein kleiner Teil ist als Schauhöhle erschlossen. Der größte Teil des Höhlensystem bleibt unberührt.

Albaumer Klippen

Die über 750 m lange Felsformation in der Nähe von Kirchhundem-Albaum zählt zu den bedeutendsten und größten  Silikatfelsen des Naturraums Bergisches Land/Sauerland. Insbesondere seltene Farne, Moose und Flechten finden auf den Felsen ideale Bedingungen. 

Rübenkamp

Orchideen und Enziane – In der Nähe der Freilichtbühne in Elspe bei Lennestadt liegt ein beeindruckendes Naturschutzgebiet, das mit seinen Wacholderbeständen und Kalkhalbtrockenrasen verzaubert und zu den Naturschätzen Südwestfalen gehört.

Breiter Hagen

Ein Spaziergang durch Blütenteppiche im Frühling, Heil- und Giftpflanzen, Moose und Farne: Im Naturschutzgebiet Breiter Hagen zwischen Lennestadt-Grevenbrück und Attendorn-Röllecken zeigt sich die ganze Vielfalt der Kalkbuchenwälder. Der Breite Hagen zählt zu den Naturschätzen Südwestfalens.

Bilstein und Rosenberg

Vor den Toren der Burg Bilstein im Kreis Olpe wachsen die Urwälder der Zukunft: Der alte Bestand an Eichen und Buchen ist als Wildniswald und als Naturschatz Südwestfalens ausgewiesen.

Buchenwälder an der Einsiedelei

Buchen- und Bruchwälder fernab der Zivilisation - Auf den Kammlagen zwischen Veischedetal und Olpetal unterbrechen nur der kleine Weiler Apollmicke und ein altes Forsthaus den dichten Wald. Die Buchenwälder rund um die Einsiedelei zählen auch zu den Naturschätzen Südwestfalens.

Schwarzbachtal

Inmitten der Wälder des Rothaarkamms ist das Naturschutzgebiet „Schwarzbachsystem mit Haberg und Krenkelstal“ ein idealer Rückzugsraum für seltene und scheue Arten, darunter Schwarzstorch und Wildkatze. Es ist nicht umsonst einer der Naturschätze Südwestfalens

Großmicketal

Waldschnepfe, Wollgras, Wiesenpieper – Die Feuchtwiesen und Bruchwälder am Oberlauf der Bigge und ihrer Nebenbäche beeindrucken durch eine reichhaltige Flora und Fauna. Das Großmicketal ist eines der 50 Naturschätze Südwestfalens.

Hönnetal

Eine tiefe Schlucht hat die Hönne im Laufe von Jahrmillionen in den Massenkalk geschnitten. Bei den bis zu bis 50 m hohen senkrechten Felswänden handelt es sich um ein einzigartiges Naturphänomen im Südwestfälischen Bergland.

Luerwald und Bieberbach

Die ausgedehnten Buchen- und Eichenmischwälder mit ihren zahlreichen Waldbächen sind ein besonders naturnaher und artenreicher Lebensraum mit großer Bedeutung für die Vogelwelt. Der Luerwald gehört zu den Naturschätzen Südwestfalen.

Felsenmeer Hemer

Bizarre Felsformationen und Schluchten inmitten von alten Buchenwäldern waren der Sage nach in grauer Vorzeit das Reich der Zwerge. Aufgrund seiner Einzigartigkeit zählt das Felsenmeer zu den Naturschätzen Südwestfalen.