Top 20: Ausgewählte Kultureinrichtungen

Lust auf Kultur? Hier gibt es ausgewählte Kulturangebote im Naturpark mit Hintergrundinformationen und weiteren Tipps. 

Burg Altena

In malerischer Lage, hoch über der alten Drahtzieherstadt Altena (Link zur Webcam) an der Lenne, thront eine der schönsten Höhenburgen Deutschlands seit dem 12. Jh. auf der Wulfsegge. Fast 900 Jahre ereignisreiche Geschichte haben die Wehranlage mehrmals grundlegend verändert. Der mächtige Wehrbau lässt das Herz jedes Ritter- und Burgenromantikers höher schlagen. Die Burg Altena (Drohnenflug hier) war das historische Zentrum der Grafschaft Mark und ist heute noch kultureller Mittelpunkt des märkischen Sauerlandes.

Museum Wendener Hütte

Die Wendener Hütte ist ein in situ erhaltenes Technisches Kulturdenkmal und ein Museum zur Geschichte der Eisentechnologie im südlichen Westfalen. Die Hochofenanlage der Frühindustrialisierung (1728-1866) dokumentiert einen wesentlichen Markstein der industriellen Entwicklung Südwestfalens.

Südsauerlandmuseum

Mehr als 110 Jahre Geschichte hat das Südsauerlandmuseum des Kreises Olpe in Attendorn bereits selbst erlebt. Die Ereignisse, von denen es erzählt, reichen aber noch weiter in die Historie zurück. Auf elf "Themeninseln" tauchen die Besucher in die Kunst und Kultur des südlichen Westfalens zu verschiedener Zeit ein. Über die Attendorner Stadtgeschichte - gespickt mit Osterbräuchen und Schützenfest-Tradition - gibt es ebenso eine Menge zu erfahren wie über Blaublüter, Kirchenschätze, Schutzgeister und Volksglauben oder Kirchenschätze und das ländliche Leben.

Galileo Park in den Sauerland-Pyramiden, Wissen...

Hoch über dem Lennetal gelegen, und weithin sichtbar, liegen die Sauerland-Pyramiden, darin befindet sich der Galileo-Park.

Luisenhütte

In der Luisenhütte Balve-Wocklum, einem Denkmal von nationaler Bedeutung, sind die geschichtlichen Wurzeln der Hüttentechnologie des benachbarten Ruhrgebiets erlebbar. Einzigartig für Deutschland kann hier ein komplettes Hüttenensemble mit Eisengießerei und Umfeld besichtigt werden.

Phänomenta

Willkommen im ersten Science Center von Nordrhein-Westfalen. Mit Experimenten zum Mitmachen werden Physik und Technik für jeden zum Erlebnis.
Das interaktive Museum bietet Besuchern einen Ausflug in die Welt der Wissenschaft.

Dechenhöhle und Deutsches Höhlenmuseum Iserlohn

Ein Besuch der Dechenhöhle und des Deutschen Höhlenmuseums Iserlohn lohnt sich. 1868 von Eisenbahnarbeitern entdeckt, hat die Dechenhöhle in Iserlohn-Letmathe bis heute über 14 Millionen Besucher angezogen. Sie ist berühmt für ihren außergewöhnlichen Tropfsteinreichtum und ihre prähistorischen Tierfunde. Stalagmiten und Stalaktiten, hauchzarte steinerne Vorhänge, Tropfsteinsäulen und glitzernde Kristalle in klaren Wasserbecken begleiten Ihren Weg.

Der Stertschultenhof in Cobbenrode

Restaurierter Bauernhof aus dem Jahr 1769.

Stadtmuseum Brilon Haus Hövener

Haus Hövener ist nicht nur Ausstellungsraum, sondern selbst ein Exponat. Das 1803 erbaute klassizistische Gebäude direkt am Briloner Marktplatz bietet die perfekte Kulisse für ein Museum. Als ehemaliges Wohnhaus einer bedeutenden Briloner Unternehmerfamilie aus der Montanindustrie lädt es Groß und Klein auf eine Reise durch die Briloner Wirtschafts-, Sozial- und Kulturgeschichte ein.

Sauerländer Besucherbergwerk Ramsbeck

Im Sauerländer Besucherbergwerk Ramsbeck, der Erlebnismine bei Bestwig, fahren die Gäste, ausgestattet mit Helm und Schutzkleidung, mit der Grubenbahn 1,5 Kilometer tief in den Berg ein. Dort machen sie sich ein Bild von der ehemaligen Arbeitswelt der Kumpel im Erzbergbau. Welche Maschinen in Ramsbeck einst im Einsatz waren und wie die Geschichte des Bergbaus hier verlief, erfahren sie zuvor in der „Lohnhalle“ des Erzbergbaumuseums.

Berger Mühle

Alte Wassermühle am Wenner Bach

Drechsel-Museum (Dreggestobe) und Kulturspeicher

Dreggestobe und Kulturspeicher mit Museumscafé.

Im Heimathaus Pastoren Scheune in Düdinghausen wird in der historischen Drechselstube (Dreggestobe) das Drechseln von Tellern, Schalen und anderen Kunstgegenständen vorgeführt.

Im Kulturspeicher des Heimathauses werden Waffeln und Kuchen angeboten.

Mittelalterliche Bergbausiedlung Altenberg

frei zugänglich / immer geöffnet

Auf der Höhe zwischen den alten Bergmannsorten Littfeld und Müsen liegen Reste der verlassenen Bergbausiedlung Altenberg, eine der bedeutendsten mittelalterlichen Bergbausiedlungen Europas. 1963 fand dort man Scherben und Metallteile und legte bei mehreren Grabungen zwischen 1970 und 1984 die Reste einer Siedlung aus dem 13. Jahrhundert frei.

Alter Flecken / Historischer Stadtkern Freudenberg

frei zugänglich / immer geöffnet

Eine der sehenswertesten Altstädte Südwestfalens und beliebtes Fotomotiv - der „Alte Flecken" in Freudenberg ist einer der baugeschichtlich bedeutendsten Stadtkerne Westfalens und als Baudenkmal international anerkannt. Im Jahre 1389 wird erstmals die Burg Freudenberg (Schloss genannt) erwähnt. Die Reste eines Nebengebäudes fand man 2002 bei Bauarbeiten. Östlich der Burg entstand auf einer Terrasse innerhalb der Mauern eine kleine Burgmannssiedlung. Den Bewohnern wurden im Jahre 1456 die Rechte eines Fleckens (stadtähnliche Rechte wie Dienstfreiheit und Marktrecht) vom damaligen Landesherrn bestätigt.

Siegerlandmuseum im Oberen Schloss

Als das Siegerlandmuseum im Oberen Schloss 1905 eröffnet wurde, hatten die Gebäude eine bewegte Geschichte vorzuweisen. Das bedeutendste weltliche Baudenkmal der Region ist 1259 das erste Mal urkundlich erwähnt, ist jedoch sicherlich älter. Der Steinbau (Bischofshaus), von 1224 an für fast 200 Jahre im Besitz des Erzbischofs von Köln als Miteigentümer von Stadt und Burg, steht neben dem Fachwerkbau (Grafenhaus) der Anlage. Ständige Residenz der Grafen von Nassau-Siegen wurde die Burg erst 1607.